Philosophie

Aus Netzwerke des Wissens? Enzyklopädisches Wissen zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philosophie

„(grich.), wird übersetzt mit „Liebe zum Wissen“ oder „Liebe zur Wissenschaft“. Ph. Möchte Wissen (1) wie es sich um die Welt verhält, (2) warum es sich so und nicht anders verhält, (3) was es heißt, zu wissen wie es sich um die Welt verhält. Die Frage nach der Beschaffenheit der Welt (1) und den Bedingungen dieser Beschaffenheit (2) sind nicht zu Trennen von der Frage nach den Bedingungen und der Beschaffenheit unseres Wissens (3). Im Gegensatz zu allen anderen wissenschaftlichen Disziplinen beschränkt sich das Interesse der Ph. Nicht nur auf einen Gegenstandsbereich (wogegen es in der Biologie nur um die belebte Natur geht, in der Soziologie nur um die Menschliche Gesellschaft usw.). Daher kann sich die geeignete Methode philos. Untersuchungen auch nicht aus der scheinbar selbstverständlichen Vorrausetzung bestimmter Gegenstände ergeben. Die Frage, was Ph. Ist, gehört bereits zur Ph.: Sie kann also nur philos. beantwortet werden. Ph. Muss über ihre eigenen Bedingungen stehst selbst reflektieren.“[1]

Einzelnachweise

  1. Vgl.Gessmann, Martin: Philosophisches Wörterbuch, Stuttgart 2009, S. 552-553.

Dapei100 17:59, 30. Sep. 2014